Allgemeines
Frühjahrsturnier 2018
Herbstprüfung 2017
13.KemBerg-Hundetriathlon
Frühjahrsturnier 2017
12.KemBerg-Hundetriathlon
11.KemBerg-Hundetriathlon
Jugendlager 2015
Frühjahrsturnier 2015
Frühjahrsprüfung 2015
10.KemBerg-HundeTriathlon
Frühjahrsprüfung 2014
9.KemBerg-Hundetriathlon
Jubiläumsturnier 2013
Herbstprüfung 2012
8.KemBerg-Hundetriathlon
Frühjahrsprüfung 2012
Ostseeurlaub 2011
Herbstprüfung 2011
Läufer-Cup 2011
7.KemBerg-Hundetriathlon
Jugendlager 2011
6.KemBerg-Hundetriathlon
SGSV-Meisterschaft 2010 THS
5.KemBerg-Hundetriathlon

5. KemBerg-Hundetriathlon am 04.07.2009

Der 5. KemBerg-HundeTriathlon liegt hinter uns. Wiedermal war es ein voller Erfolg. Wie schnell alle unterwegs waren, kann jeder jeder Starter und natürlich auch jeder andere Interessierte in diesem PDF-Dokument [198 KB] nachlesen.



Die Mitteldeutsche Zeitung veröffentliche über unser Event folgenden Artikel:

Herausforderung für Mensch und Tier rund um den See

„Hundetriathlon – Verein der Hundefreunde Kemberg organisiert zum fünften Mal den in Deutschland einmaligen Wettkampf für Zwei- und Vierbeiner.“

Die Warnung kam rechtzeitig und wurde doch meist zu spät gehört. „Vorsicht, da ist ein Loch.“ Und schon verschwand der Starter nochmal kurz im Wasser, obwohl er, den Strand zum Greifen nahe, schon ein Stück zu Fuß unterwegs war. So ging auch Doreen Bukall aus Dresden nach dem Schwimmen mit Schrammen auf die nächste Teilstrecke. Hündin Fenya bekam davon kaum etwas mit. Loch oder nicht, mit ihren kurzen Beinen hatte der Parson-Russell-Deutscher-Pinscher-Mix ohnehin beim Rauskommen aus dem Bergwitzsee erst viel später festen Boden unter den Pfoten.
Bereits zum fünften Mal veranstaltete der Verein der Kemberger Hundefreunde den Kemberg-Triathlon rund um den Bergwitzsee. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist, dass Zwei- und Vierbeiner den Triathlon absolvieren. Knapp hundert Meter Schwimmen, nicht ganz sechs Kilometer Radfahren und zwei Kilometer Laufen galt es in diesem Jahr für acht Einzelstarter und 18 Mannschaften zu absolvieren. „Mehrfachstarts sind meist ein logistisches Problem“, sagte die Vereinsvorsitzende Ilona Aleithe. Doch der Verein hat auch das durch Übung meist im Griff.
Christian Probst hatte die Anreise aus Mühldorf am Inn hinter sich, der Einzelstarter-Titelträger des Vorjahres sah kaum Chancen auf die Verteidigung. "Das Schwimmen war nicht so gut", schätzte der 29-Jährige nach seiner ersten Runde ein. Dina, die siebenjährige Schäferhündin, hatte schon vor der Boje umkehren wollen und war von ihrem Herren mit stärkerem körperlichen Einsatz zur richtigen Richtung gedrängt worden.
Das Laufen sei für die Hündin jedoch kein Problem. "Sie ist ein Distanzhund und läuft zwanzig Kilometer am Stück", sagte Probst. Er selbst hat elf Jahre Radsport betrieben, die Strecke in diesem Jahr sei etwas schwieriger, auch weil sie durch .das Gewitter zwei Tage vorher aufgeweicht war. "Aber der Hund läuft selbständig, da kann ich mich auf das Fahren konzentrieren", meinte er. Der Hunde-Triathlon reize ihn, "es macht Spaß", so Probst, der nun schon zum dritten Mal gekommen war. Und damit sich die Anreise aus dem Bayerischen richtig lohnt, startete er in der Mannschaft beim Lauf, und zum Abschluss drehte er noch eine komplette Runde in der offenen Klasse mit drei Hunden.
Sein letzter Start bescherte ihm den dritten Platz in der offenen Klasse. Den Sieg holten Ingo Bräunig, Rene Franz und Silke Franz (alle Kemberg) mit 32 Minuten, acht Sekunden vor Kerstin Schüssler und Bernd Schüssler (Team Einhoven). Den Mannschaftssieg sicherten sich Andreas Wilke sowie Stephan und Maxi Kelle vor Peter Fajerski, Petra Schäde und Claudia Wagner (Team Rüdersdorf, Jessen) und Kerstin Raute, Jürgen Raute und Christian Mücke (Team Landkreis Wittenberg).
Die 23-jährige Dresdnerin Doreen Bukall siegte bei· den Einize1startern weiblich. "Das war mein erster Einzelstart. Irgendein Teufel muss mich geritten haben", lachte sie; "Es war sehr anstrengend." Was für die Menschen gilt, ist erst recht für die Tiere relevant, darum gibt es zwei Zwangspausen zu je zehn Minuten in der Strecke. Die Kategorie Einzelstarter männlich war fest in Kemberger Hand, es siegte Uwe Herrbold vor Stephan Kelle und Bernd Schüssler.
Einzelstarter bei der Jugend waren in diesem Jahr nicht vertreten. Aber Leon Franz könnte mal einer werden, der Zwölfjährige lief mit dem Beagle Arthur in der Mannschaft. "Es hätte heute ein bisschen schneller sein können", meinte er. Aber Spaß habe es gemacht. In zwei Jahren wolle er vielleicht den Einzelstart probieren.




AVielen Dank an unsere Freunde vom Hovawartsportverein Deutschland Rüdersdorf e.V. für die folgenden Bilder.




Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Impressum Kontakt Vorstand Haftungsausschluss